» Impressum » Beitritt

Stadtentwicklung

Die KeLi versteht unter einer nachhaltigen Stadtentwicklung für Kellinghusen eine ortsgerechte städtebauliche Weiterentwicklung. Die KeLi fordert, dass neue Bauten, insbesondere an markanten Stellen der Stadt, sich in die vorhandene Bebauung einfügen müssen, um das vorhandene Stadtbild zu erhalten. Vergangenheitssünden, wie vor Jahren das neue Einkaufszentrum in der Lindenstraße, dürfen sich nicht wiederholen.

Ziel der KeLi ist ein einheitliches städtebauliches Konzept zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Ortsbildes Kellinghusens. Mit uns wird es ohne schlüssige Konzepte keine Fortführung der in der Vergangenheit ständig wechselnden, unansehnlichen „Baustile“ geben

Für die KeLi heißt Stadtentwicklung nicht die Erhöhung der Einwohnerzahl Kellinghusens um jeden Preis, sondern bedeutet die Lebensfähigkeit der Gemeinde für die Zukunft zu sichern und eine positive Bevölkerungsentwicklung durch vorausschauende Planung zu fördern. Die Erhöhung der Attraktivität der Stadt durch eine Verbesserung des Wohnumfelds ist unser Ziel (z. B. Ausbau barrierefreier Fuß- und Radwege, nachhaltige Begrünung der Straßen und Plätze, Ausbau der Begegnungs-, Spiel- und Freizeitflächen für Kinder, Jugendliche etc.). Die Stadtentwicklung muss sich vorrangig an den Bedürfnissen der in Kellinghusen lebenden Menschen und nicht an den Interessen der Investoren orientieren.

Bei Bauvorhaben im Stadtkern sind die Ergebnisse der öffentlichen Anhörungen (frühe BürgerInnenbeteiligung) in die Konzepte einzubeziehen bevor Bauvorhaben realisiert werden. Für neu zu gestaltende Stadtteile müssen v o r der Planung größerer Bauvorhaben Bebauungspläne, ggf. auch vorhabensbezogene Bebauungspläne für Teilbereiche, aufgestellt werden. Als Grundlage aller flächenorientierter Planung muss der Flächennutzungsplan regelmäßig aktualisiert und die städtische Entwicklung zukunftsorientiert fortgeschrieben werden.

Für neue Bebauungen sind neue Baugebiete (wie aktuell die Wohlerskoppel) zu bestimmen und vorhandene Baulücken zu nutzen. Wir plädieren dafür, dass die straßenbildprägenden Häuser geschützt werden und damit als Maßstabsträger und als Vorbild für eine zeitgemäße Bebauung der Baulücken, dienen. Ziel ist eine ansprechende, harmonische Architektur der Häuserfronten.

Die KeLi setzt sich vorrangig für eine Erhaltung, Stärkung und Wiederbelebung der jetzigen (z. Zt. durch erheblichen Leerstand gebeutelten) Innenstadt ein. Wir wollen die Ansiedlung weiterer Lokalitäten auf dem oberen Marktplatz fördern. Dafür ist der weiterhin immer noch stattfindende Autoverkehr konsequent zu unterbinden. Insgesamt bedarf es weiterer neuer Ideen für den Bereich der erweiterten Innenstadt.

Die Sanierung der Kaimauer und die Wiederbelebung des Hafens für den Wassersport und sonstige geeignete Freizeitaktivitäten sind ein erster Schritt zur Aufwertung des Hafens. Für die Vollendung der Instandsetzungsmaßnahmen sowie für eine weitere Entwicklung des Hafens, besonders in touristischer Hinsicht, sind in den Folgejahren entsprechende Mittel in den Haushalt einzustellen.

Auf weitere wesentliche Themen der Stadtentwicklung, den Bahnhof, das geplante neue Amtsgebäude und die Nachnutzung des Geländes der ehemaligen Liliencron Kaserne gehen wir in den folgenden Kapiteln ein.